[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Jusos Leinfelden-Echterdingen.

Inhalte :

Kurz und bündig:

Dialog der Kulturen statt Ausgrenzung!

Lieber Jugendhäuser stärken statt Kameraüberwachung!

Nachtbus-Anbindung für Stetten!

Kostengünstige Proberäume für junge Bands schaffen, z.B. in der Zeppelinschule!

Neuverschuldung vermeiden! Die Schulden von heute zahlen wir morgen!

Miteinander der Generationen!

Öffentliche Gelder sozial gerecht verteilen!

Bessere Bolzplätze bereitstellen!

Die Lebensqualität in schwierigen Zeiten zu erhalten ist die Herausforderung an die Kommunalpolitik der nächsten Jahre. Entschlossenes Handeln, aktives Gestalten und klare Prioritäten sind erforderlich. Deshalb braucht Leinfelden Echterdingen eine starke SPD.

 

Damit Kinder und Bildung im Mittelpunkt stehen

Seit Jahren sind wir stolz auf die hohe Qualität der Kinderbetreuung. Das muss so bleiben, damit sichern wir unseren Wirtschaftsstandort und tragen zur Chancengleichheit bei. Wir brauchen ausreichend Kindergartenplätze mit überschaubaren Gruppen, auch für die ganz Kleinen und die Schulkinder. Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Schulen finanziell angemessen ausgestattet sind. Die Goldwiesenschule wird erweitert, die Realschule muss saniert werden, die Gymnasien brauchen weitere Räume. Schulsozialarbeit an allen Schulen ist wichtiger denn je. Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft! Jugendliche brauchen Treffpunkte und pädagogische Angebote anstatt Überwachungskameras und Verbote. Wir stehen zur offenen Jugendarbeit, zum Jugendhaus in Leinfelden und zu einer Ausweitung des Angebots beim Domino in Echterdingen

Damit Wirtschaftskraft auch bei den Menschen ankommt

Leinfelden-Echterdingens Wirtschaftskraft hat dank starker Unternehmen, eines engagierten Handwerks und Handels einen Spitzenplatz in der Region. Dies ist gerade in der Krise kein Selbstläufer mehr. Ohne Arbeit und Einkommen haben die Menschen keine Perspektive. Kommunalpolitik muss sich auf die globalen Herausforderungen einstellen. Wir wollen
unsere Daseinsvorsorge nicht privaten Investoren überlassen und zum Spielball der freien Finanzmärkte machen. Die SPD hat deshalb in der Vergangenheit konsequent gegen eine Privatisierung der Wasserversorgung gestimmt.

Damit unsere Ohren und Luft nicht weiter belastet werden

Am Nachtstart- und Landeverbot darf nicht gerüttelt werden. Die SPD wird ihren erfolgreichen Kampf gegen die zweite Startbahn auf allen Ebenen fortsetzen. Darauf können Sie sich verlassen! Der Ausbau der B27 wird unsere Stadt vom Durchgangsverkehr entlasten und Lärmschutzmaßnahmen ermöglichen. Die angesparten Mittel aus dem städtischen Lärmminderungsfonds müssen endlich in konkrete Maßnahmen fließen und nicht mehr länger auf der hohen Kante liegen. An vielen Stellen kann schon durch kleine Maßnahmen die Lebensqualität deutlich gesteigert werden. Viele öffentliche Gebäude sind in die Jahre gekommen. Durch Sanierung kann Geld und Energieverbrauch gespart werden. Das gilt auch für die Straßenbeleuchtung. Wir haben noch viel Potential für den Einsatz Erneuerbarer Energien.

Damit Gebühren bezahlbar bleiben

Traurige Tatsache: Rund 800 Kinder und Jugendliche in unserer Stadt leben am Existenzminimum! Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass diese Familien unterstützt werden z.B. durch einen Zuschuss zum Schulessen. Im Sinne sozialer Gerechtigkeit müssen Gebühren so gestaltet werden, dass Musikschule, Bücherei und Volkshochschule für alle bezahlbar sind.

Damit unser soziales Netz erhalten bleibt

Vereine und ehrenamtliches Engagement sind Säulen des sozialen und kulturellen Lebens unserer Stadt, die durch hauptamtliche Unterstützung weiter gefördert werden müssen. Für neue Formen des bürgerschaftliches Engagements und offene Formen der Freizeitgestaltung wollen wir Platz in unserer Stadt schaffen.

- Zum Seitenanfang.